2017 keine Vorverlegung der ersten Mahd

Die Auswertungen der bisherigen Vegetationsbeobachtungen und des Temperatursummenmodells haben ergeben, dass die Wiesenentwicklung österreichweit der eines durchschnittlichen bis späten Jahres entspricht. Deshalb gibt es für das Jahr 2017 das erste Mal seit Projektbeginn österreichweit keine Vorverlegung des Schnittzeitpunktes. Nähere Details dazu können auf der Seite Karte nachgelesen werden.

Beobachtungen noch heute melden

Aus vielen Teilen Österreichs haben uns in den letzten Tagen Meldungen zum Rispenschieben des Knaulgrases und zum Blühbeginn des Wiesenfuchsschwanzes erreicht. Vielen Dank an alle Betriebe, die bereits gemeldet haben! Alle anderen Beobachtungsbetriebe bitten wir, vielleicht heute noch einmal rund um den Hof nachsehen, ob das Knaulgras-Rispenschieben oder die Wiesenfuchsschwanzblüte schon so weit sind? Alle Meldungen, die bis heute Abend auf dieser Seite eingegeben werden, können bei den Berechnungen für die Vorverlegung 2017 berücksichtigt werden. Alle späteren Meldungen zu beiden Gräsern sowie zu den Blühphasen vom Schwarzen Holunder dienen dann der Evaluierung und Verbesserung unseres Modells. Ob und wieviel der erste Schnitt im Jahr 2017 vorverlegt werden darf, ist spätestens Anfang nächster Woche hier abrufbar.

Stimmen zum Projekt in Mai-Ausgabe vom BauernJournal

Die Mai-Ausgabe vom BauernJournal widmet sich wieder der Flexibilisierung von WF-Schnittzeitauflagen. Mit Interviews von drei Beteiligten wird im dritten Jahr des Projektes Bilanz  gezogen, welche Erfahrungen es bisher gibt. Der Beitrag ist online auf der Homepage der Landwirtschaftskammer Österrreich abrufbar!

Weitere Betriebe für Vegetationsbeobachtung gesucht

Um die Datenlage weiter zu verbessern, suchen wir für die Jahre 2017 und 2018  Landwirtinnen und Landwirte aus allen Bundesländern, die das Beobachtungsnetzwerk ergänzen! Mitmachen können alle landwirtschaftlichen Betriebe, egal ob sie selbst WF-Flächen besitzen oder nicht. Der Aufwand wird für zwei Jahre pauschal mit insgesamt € 78 pro Betrieb abgegolten.
Wenn Sie Interesse haben, dieses Projekt im Frühjahr mit ihren Beobachtungen zu unterstützen, melden Sie sich ab sofort am Info-Telefon (0664/5929077) oder per E-Mail (mahdzeitpunkt@lacon.at)! Wir freuen uns über neue Partnerbetriebe!

Medienberichte der Jahre 2015 und 2016

Das BauernJournal informiert alle österreichischen Bäuerinnen und Bauern in regelmäßigen Abständen über das Projekt. Der erste Artikel erschien im Mai 2015, der zweite im Mai 2016. Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre!

Mitmach-Aufruf im aktuellen BauernJournal

Es freut uns sehr, dass unser Projekt in der April-Ausgabe des BauernJournals Österreich abgedruckt ist. So erreicht unser Aufruf, bei der Beobachtung der Vegetationsentwicklung mitzumachen, noch mehr Betriebe in ganz Österreich.

Neue Saison bringt neue Homepage

Pünktlich zum Start der Beobachtungssaison dürfen wir Ihnen unsere neue Projekt-Homepage präsentieren. Bei der Überarbeitung haben wir darauf geachtet, dass unsere Informationsplattform zur Flexibilisierung von WF-Schnittzeitauflagen noch übersichtlicher gestaltet ist als bisher. Das moderne Design der Homepage ist ab jetzt auch für Smartphones und Tablets optimiert. So werden Sie eine mögliche Vorverlegung der Mahd in Ihrem Bezirk ab Mitte Mai einfach und bequem am Handy abrufen können. Und auch das Melden der Beobachtungen per Smartphone ist verbessert – probieren Sie es gleich aus!