Karte zur Vorverlegung des Schnittzeitpunktes 2022

Seit dem Jahr 2015 können WF-Mähwiesen, die ein fixes Datum für den ersten Schnitt vorgegeben haben und mit den ÖPUL-Auflagencode NI40 - "Vorverlegung des Schnittzeitpunktes gemäß www.mahdzeitpunkt.at möglich" codiert sind, in frühen Jahren entsprechend früher gemäht werden.

Seit dem Jahr 2020 ist auch die Flexibilisierung des Nutzungszeitpunktes von UBB-Biodiversitätsflächen im Grünland dahingehend möglich. Alle Betriebe, die an der Maßnahme "Umweltgerechte und biodiversitätsfördernde Bewirtschaftung - UBB" teilnehmen, dürfen ihre Biodiversitätsflächen im Grünland früher mähen, sofern dies für ihren Bezirk in nachfolgender Karte vorgesehen ist.

Für das Jahr 2022 gibt es aufgrund der regional unterschiedlichen Vegetationsentwicklung in bestimmten Bezirken in Österreich eine Vorverlegung des Schnittzeitpunktes, siehe dazu auch die Erläuterungen.

Um zu erfahren, wie viele Tage heuer früher gemäht werden darf, bewegen Sie Ihren Mauszeiger über Ihren Bezirk und die Anzahl der Tage wird Ihnen angezeigt oder lassen Sie sich die Ergebnisse der Vorverlegung (Karte und Bezirksliste anzeigen).

Datengrundlage

Die Vorverlegung des Mahdzeitpunktes für die einzelnen Bezirke Österreichs beruht auf phänologischen Beobachtungen, die von LandwirtInnen unseres Projektes, von erfahrenen ÖkologInnen und von BeobachterInnen des ZAMG-Phänoprogrammes gemeldet werden. Zusätzlich fließt ein eigens für dieses Projekt errechnetes Modell ein, welches die Vegetationsentwicklung auf Basis von Temperatursummen berechnet.